TuS Altwarmbüchen Volleyball
 
 
 

Relegation zur Landesliga:3. Platz

 

Coach:HenningSpieler:Micha, Jaaaich, Sascher, Micha, Docg, Paul, Uwe, Struppi

 

Herren III: Relegation zur Landesliga

Die dritte Herren fungierte in der Heinrich-Heller-Schule als Gastgeber für die Relegation zur Landesliga

Am 14. April war Relegationstag. Nicht nur für die erste Damen, die in Westercelle ihr Ticket für die Verbandsliga zu sichern hoffte, sondern auch für die dritte Herren, die als vierte (4.) der vergangenen Bezirksliga-Saison an der Relegation teilnehmen durfte. Gegner war zunächst der TC Hameln (zweiter BL 10), der Gewinner sollte dann gegen den 7. der Landesliga 5 (TuS Steyerberg) den freien Landesligaplatz ausspielen. Wir waren immerhin zu acht (Henning und Felix sind in der Landesliga festgespielt, Hase zieht um, Kai-Uwe ist noch immer nicht voll einsetzbar, Konstantin ist wohl nach Hamburg ausgewandert).
Gute Voraussetzungen für uns, kein Druck, einfach noch ein Zusatzspiel nach der Saison, denn unser realistisches Ziel vor und während der Saison war nicht der Aufstieg. Entsprechend entwickelte sich gegen die jüngere Truppe aus Hameln ein lockeres Spiel auf nicht allzu hohem Niveau, aber mit der einen oder anderen guten Aktion. UND: Wir führten gegen Ende des Satzes mit 24:21. Nach den vegebenen drei Satzbällen hatte nur noch Hameln Satzbälle und gewann diesen Satz schließlich mit 27:25. Schade.
Im zweiten Satz wollten wir den Kopf nicht hängenlassen und hielten auch gleich gut dagegen. Nach 10:7 lagen wir jedoch auf einmal 11:14 zurück. Dann kam: DER FEUERALARM. "Aufgrund einer technischen Störung verlassen Sie bitte sofort das Gebäude", hieß es immer wieder aus den Lautsprechern. Nach einer knapp 13minütigen Unterbrechung einigten wir uns auf Weiterspielen trotz intermittierender Ansage und Sirene, erfreulicherweise kam die Feuerwehr nicht, aber auch leider niemand von der angegebenen "Notrufnummer", um den Alarm abzuschalten. Immerhin war der Alarm nach einer guten Stunde vorbei (in der Pause nach dem ersten Spiel). Die Unterbrechung tat uns insgesamt gut, denn wir konnten den Rückstand in eine Führung umwandeln und hatten beim Stand vom 24:22 zwei Satzbälle, die wir (siehe oben) nicht nutzen konnten und am Ende mit 24:26 verloren.
"Jetzt erst recht", war unser Ziel. Und Teile der Mannschaft (der Verfasser des Berichts beteiligte sich sehr tatkräftig daran) machten auch ernst und spielten "jetzt erst recht"-schlecht. Beim Stand von 9:19 sah es nach einer ganz kurzen Nummer aus, aber als Achtungserfolg konnten wir immerhin verbuchen, dass wir noch auf 16 Punkte gekommen sind.
0:3 mag frustrierend klingen, hat sich aber nicht so angefühlt, zudem Hameln im zweiten Spiel Steyerberg nach engem ersten Satz auch 3:0 abgefertigt hat und dabei (von außen sieht man das ja meist besser) wirklich gut gespielt hat. Also in der Summe ein gerechtes Ergebnis, das so auch verdient war; aber wir hätten schon gern zumindest einen oder zwei Sätze gewonnen, und das wäre auch dringewesen. Wir werden sehen, wie es mit uns weitergehen wird. Unser Dank geht einmal mehr an Henning, der sich unser (vor allem im Anfangsteil des dritten Satzes) unterirdisches Spiel ansehen musste und versucht hat, uns aus dem Loch zu holen. Und natürlich auch den beiden Angeschlagenen Björn (genannt "Der-vom-Pferd-Geküsste") und Micha ("Achilleus"), die trotz Verletzungen tatkräftig am Spiel teilgenommen haben - leider ohne den erhofften Erfolg.

Henning auf dem Thron

15.04.2012 - Docg (Gunter Hornung) - letzte Änderung am 06.05.2012
 
 
 

Valid XHTML 1.0! Valid CSS! Valid Atom 1.0!