TuS Altwarmbüchen Volleyball
 
 
 

Inselmeister 2006: „Die Gnadenlosen“

Zweiter Titel nach 2004 / Duschzelt musste leiden / Preiset orakelnde Mittelblocker / Auch Fähre steckt im Stau

Irgendwie schon furios, dieses Wochenende vom 04.08.2006 bis 06.08.2006 auf der Nordseeinsel Borkum, wo zum wiederholten Male rund 1400 sportlich aktive Männer und Frauen an dem Turnier des Niedersächsischen Volleyballverbandes teilnahmen: 2er, 4er Teams Männer, Frauen und die gemischte Version.

4 Männer – namentlich Martin Dürr, Dirk Sievers, Thorsten Meyer und als Premiere Markus Waldau – waren neben zwei weiteren gemischten Teams aus Altwarmbüchen unter ihnen und meldeten sich unter dem Namen >>Die Gnadenlosen<< bei der 4er Konkurrenz der Herren an.

Markus unbändiger Optimismus - was das Wetter an diesem Wochenende anging – sollte erst mal auf eine harte Probe gestellt werden, denn wenn man(n) grobe Richtung 130 km bis auf die Fähre in Eemshaven (NL) nur durch Platzregen fährt, mag man(n) nicht glauben, das es auf Borkum anders ist (die Regensachen und Pullis wurden optimistisch noch am Donnerstagabend wieder aus der Tasche geworfen ). Hut ab ! – Pünktlich mit dem Anlegen im Hafen von Borkum kam die Sonne raus, was sich bis zum Sonntag abend auch nicht ändern sollte.

Zum Rübermachen auf die Insel trafen wir uns Freitag mittag im verregneten Eemshaven, Dirk hat als Fan-Block seinen Nachwuchs mitgebracht. Yendrick sollte seine Sache sehr gut machen, denn er war derjenige, der uns während des ganzen Wochenendes mit dem Ball beschäftigte, auf Trab hielt und baggerte was das Zeug hielt...äh sportlich gesehen.

Zeltaufbau am Strand, Bierkiste hervorgeholt und erst einmal die Sonne genießen – wunderprächtig – herrlichstes Inselsportsommersonnenstrandwetter !

Abends ging es – wie sollte es anders sein – erst zum Essen (lecker Fisch gab es in allen Varianten), zurück zum Zeltlager (Wodka ahoi !) und dann ab zur Welcome-Party in das große Turnierzelt, wo dann kräftig weitergefeiert wurde. Es gibt Gerüchte, daß sich feiernde Spielerdamen der Altwarmbüchener Mixed-Teams und morgens Aufbauende aus Altwarmbüchen (Hallo Ralle !) die Klinke in die Hand gaben, um noch ein Abschluss-Radler zu trinken. Die Gerüchte konnten nicht ganz zerstreut werden.

Gut ausgeschlafen und mit Frühstück im Magen ging es an den „Hundestrand“, wo die einzelnen Turniere stattfanden. Nur eines der fünf Spiele war etwas unentspannt, da unsere Gegner auch unentspannt gepöbelt haben. Ein Jugendteam aus Coesfeld war gespickt mit Deutschen Beachvolleyballjugendmeistern und musste dieses auch zum Besten geben, rechnete aber nicht damit, dass wir auch einen 4er Quattro-Mixed Inselmeister (Markus Waldau auf der Fast-Nachbarinsel Norderney ) in unseren Reihen hatten und obendrauf noch einen (Chef-)Diplomaten alias Dirk, der dem einen oder anderen fast an die Wäsche gehen wollte. So entsprechend motiviert, konnten sie uns nicht aufhalten, so dass wir Gruppenerster wurden. Gemeistert haben wir auch den Abend, der wie der vorige Tag mit Essen begann und im Turnierzelt bei der Beachparty endete. Alte Regel halt.

Klar war allen vier, das der Sonntag nicht mehr so einfach war, wie die Spiele am Tag zuvor. Die Gnadenlosen waren pünktlich nach dem Frühstück am Feld, da spielten sich unsere Gegner schon warm: die „Beachies“, die „Sportinvaliden“ und der „Popoklub“. Brauchen wir nicht, haben wir uns gesagt, wir haben ja Yendrick, der quicklebendig mit uns das Warm-up absolvierte – unter den Augen und Anleitungen des Urlaub machenden Trainers Walter Sadowski und des Spartenhäuptlings Martin Kaps.

Prominenz auf der Insel – Guter Start am Tag zwei für die Gnadenlosen – Spiel eins gegen die Beachies wurde deutlich gewonnen. Somit schien das Ziel - mindestens Platz drei und damit eines der streng limitierten und begehrten Turnier-Shirts zu bekommen - im Plan zu sein. Ja, bis im nächsten Spiel uns die "Invaliden" mit zwei deutlich verlorenen Sätzen unsere Grenzen zeigten. Aber Markus Worten zufolge war ja noch alles drin.

Und tatsächlich: Platz vier bis eins war noch drin, da alle anderen (der Popoklub inbegriffen) sich gegenseitig die Punkte wegnahmen, Wir hatten es somit selber in der Hand, aufs Treppchen zu steigen, Das letzte Spiel am Sonntag gegen den „Popoklub“ sollte die Entscheidung bringen. Der Klub hatte souverän gegen die „Invaliden“ gewonnen, aber gegen die Beachies einen Satz abgegeben. Überraschenderweise ( sage ich einfach Mal ) von Platz vier gestartet, gewannen wir den ersten Satz (puh !), was sicher Platz drei und evtl. Platz zwei hieß. Aber was dann: Auch der zweite Satz wurde deutlich gewonnen !

!!!!!!!!!! INSELMEISTER !!!!!!!!!!

Nein, so eine packende Endrunde hat es selten gegeben. Und wir waren dabei. Ungläubiges Nachrechnen bestätigte die Aussage von Markus. Somit konnten wir die Glückwünsche des Ausrichters entgegennehmen, um dann hinterher alle in einem Radius von drei Metern mit der Sektdusche nass und feucht zu machen. Nachdem alle wieder trocken waren gab´s noch die heiß ersehnten Turniershirts. Pressefoto war anschließend für uns Champions nätürlich selbstverständlich ! Schalalalaaaaaaa, schalallalalalalalaaaaaaa......! Da war er wieder; Das Duschzelt des THW für die erfrischende Dusche der Island-Champions musste ihre Stabilität testen lassen (alles gut ! :-) ) .

Nach dem Duschen ging es zur Inselbahn, die uns zur Fähre brachte (Dirk ließen wir als Urlauber auf der Insel zurück). Auf dem Sonnendeck brannte immer noch der Planet, die Fahrt sollte normal eine Stunde dauern – im Hafenbecken von Eemshaven waren wir von der Garzeit her durch (al dente), beim Anlegen mit einer halben Stunde Verspätung waren wir schon fast wie getrocknete Rosinen im kühlen Seewind. Man mag ja nicht ernsthaft glauben, dass auch Fähren im Stau stehen können. Egal, schönes Wetter auf der Insel, schönes Wetter begleitete uns bis nach Hause. Auf ein neues im Jahr 2007 !?

Fazit: Wesentlich entspannter als noch vor zwei Jahren sind wir auf die Insel gekommen (was wesentlich am damaligen vierten Mann lag) und sind nicht nur dem Sport nachgegangen, sondern hatten auch die Vorzüge eines nicht alltäglichen Inselurlaubes mit all den Höhen und Tiefen (nicht nur auf dem Feld), die es gibt. Es war ein schöner Kurzurlaub, somit konnten wir uns prächtig entfalten. Respekt an Martin Dürr, der erst vor einem Monat am Ellenbogen operiert wurde und trotzdem wieder fit war. Dank an Yendrick, der während der Spiele auf Papa Dirk verzichtete (Ersatzpapa Walter war voll in seinem Element :-))und es immer schaffte, alle aufzumischen. Glückwunsch an Markus, der nun sein Double (Borkum und Norderney-Sieger) perfekt gemacht hat. Und ich sollte unserem Mittelblocker mehr trauen...

Mein Name ist Thorsten Meyer und mit mir waren auf der Insel:
Martin Dürr, Markus Waldau, Dirk Sievers und als Urlaubsgäste Yendrick Schink, Walter Sadowski und Martin Kaps. Sportlich selber aktiv und anfeuernd waren außerdem dabei: Sarah, Steffi, Tina, Angelika und deren Mitspieler, bei denen wir uns an dieser Stelle auch recht herzlich bedanken möchten.

Mit Sack und Pack auf die Insel Mit Sack und Pack auf die Insel `rübermachen auf der Fähre `rübermachen auf der Fähre Fertig für den Abend Fertig für den Abend "Ständiges Einspielen" mit Yendrick... "Ständiges Einspielen" mit Yendrick... ...ihm entkam keiner und es gab keine Pause... ...ihm entkam keiner und es gab keine Pause... Vorbildliche Abwehrformation Vorbildliche Abwehrformation Kaspar im Luftkampf Kaspar im Luftkampf Drik im Angriff Drik im Angriff Ibss und Markus "rumpeln" am Netz zusammen Ibss und Markus "rumpeln" am Netz zusammen Fans am Spielfeldrand Fans am Spielfeldrand Tokio Bordell "im Einsatz" Tokio Bordell "im Einsatz" Sieg! Sieg! Fröhliches Warten auf die Siegerehrung Fröhliches Warten auf die Siegerehrung Kaspar mag keinen Sekt... Kaspar mag keinen Sekt... Das offizielle Siegerfoto Das offizielle Siegerfoto Alle Finalisten Alle Finalisten

15.08.2006 - Kaspar (Thorsten Pröhl) - letzte Änderung am 20.08.2006
 
 
 

Valid XHTML 1.0! Valid CSS! Valid Atom 1.0!