TuS Altwarmbüchen Volleyball
 
 
 

VfL Westercelle III-TuS Altwarmbüchen1:2

 

TuS Altwarmbüchen-Lehrter SV1:2

 

Damen I: Großartiger Sieg und unglückliche Niederlage zum Saisonauftakt

Am Samstag, den 9.9.17 ging es für die 1. Damen zum Saisonauftakt zum VfL Westercelle III, einer Mannschaft, die wir schon aus der vorherigen Saison kannten und gegen den Lehrter SV

Leider standen nur 7 Spielerinnen zur Verfügung, sodass wir notgedrungen unser System wieder auf die Spielweise aus dem letzten Jahr umstellen mussten.

Im 1. Satz gegen Westercelle begannen Inna, Janina, Sari, Lilly, Maja und Didi und es entwickelte sich ein schönes Spiel mit langen Ballwechseln und guten Aktionen auf beiden Seiten. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Über 8:8, 12:12 und 15:15 ging es ausgeglichen hin und her. Leider gab es dann einen Bruch in unserem Spiel. Mit 4 verschlagenen ersten Aufschlägen und einigen unnötigen Eigenfehlern „schenkten“ wir dem Gegner den ersten Satz.

Im zweiten Satz wechselte Valeria für Janina aufs Feld und wie im Satz zuvor ging es bis zum Stand von 10:10 immer sehr ausgeglichen zu. Aber leider konnten wir unser Niveau nicht halten und Westercelle führte schnell mit 15:12 und 18:12. Der Trainer nahm eine Auszeit und versuchte, die Mädels an Ihre Stärken zu erinnern und appellierte an die Moral und den Kampfgeist. Und siehe da: 6 Aufschläge von Maja brachten die erstmalige Führung im Satz, der sich nun zu einem wahren Krimi entwickelte. Unsere Führung hielt nicht lange, der Gegner hatte schnell wieder 3 Punkte Vorsprung und stand kurz vor dem Sieg. Aber alle Mädels auf und neben dem Feld kämpften um jeden Ball, motivierten sich gegenseitig und geben keinen Ball verloren. Wir konnten den Rückstand aufholen, hatten aber bei 23:24 einen Matchball gegen uns, den wir abwehren konnten, ließen dann zwei Satzbälle für uns ungenutzt, aber zwei starke Aufschläge von Velo brachten uns den nicht mehr für möglich gehaltenen Satzgewinn mit 28:26.!!!

Wer nun dachte, es geht nicht spannender, sah sich getäuscht. Schnell gingen wir mit 5:1 in Führung, konnten diese aber nicht lange halten, wechselten aber immerhin bei 8:6 für uns die Seiten. Über 11:9 und 12:12 gab keinen Mannschaft nach und beim Stand von 13:14 hatten wir Matchball Nummer 2 gegen uns, den wir erneut abwehren konnten. Inna kam zum Aufschlag und unsere Mannschaftsführerin brachte uns mit Ihrem ersten Aufschlag in Führung mit Matchball für uns und auch der zweite Aufschlag brachte den Gegner unter Druck und wir gewannen den Satz mit 16:14 und das Spiel nach 79 Minuten(!!!) mit 2:1. Der Jubel kannte keine Grenzen mehr, hatte die Mannschaft mal wieder Ihre großartige Moral, den Kampfgeist und ihre tollen Teamgeist bewiesen!

Im 2.Spiel hieß der Gegner Lehrter SV, eine junge Mannschaft, die uns mit ihrer Spielweise schon in der Vorwoche im Pokal große Schwierigkeiten bereitet hatte. Mit der gleichen Aufstellung wie im ersten Satz des ersten Spiels begannen wir sehr konzentriert und sehr sicher in allen Elementen, lagen immer mit einigen Punkten in Führung und spielten einen ungefährdeten 25:17 Satzgewinn heraus.

Im zweiten Satz kam der Gegner besser in Schwung und entwickelte die von uns befürchtete unangenehme, unkonventionelle Spielweise. Die jungen Lehrterinnen brachten jeden Ball auf irgendeine Weise wieder zurück und wir hatten das Gefühl, wie gegen eine „Gummiwand“ zu spielen! Es gab lange, kraftraubende Ballwechsel, die mal zu unseren, mal zu des Gegners Gunsten ausgingen. Der Spielverlauf war immer ausgeglichen, über 10:10, 14:14 ging es bis zum Stand von 23:23 bei Aufschlag Lehrte. Eine schöne Annahme, gutes Zuspiel und ein gelungener Angriff brachten uns den ersten Matchball. Didi ging zum Aufschlag und- schlug den Ball ins Netz (Naschkätzchen wird gerne getrunken..!!) Die Spannung war nun nicht mehr zu toppen- wir konnten einen Satzball abwehren, hatten einen weiteren Matchball und verloren den Satz doch mit 27:29 (nach 35 Minuten Spielzeit!).

Dieser Satzverlust brachte einige an den Rand der physischen und psychischen Belastbarkeit und wir hatten im Tie-Break leider keine Kraft mehr, uns auch nur annähernd gegen die drohende Niederlag zu wehren. Mit 5: 15 wurde der Satz deutlich verloren.

Aber trotzdem bleibt ein positives Fazit: Eine toller Zusammenhalt in der Mannschaft, bei einem Sieg und vor allem in der Niederlage ist doch das Wichtigste, was man sich als Trainer wünschen kann: Man gewinnt zusammen und man verliert zusammen! Und wir haben schon in 2 Wochen die Chance auf eine Revanche. Und die werden wir nutzen!!!

Peter Töllner

10.09.2017 - Peter Töllner
 
 
 

Valid XHTML 1.0! Valid CSS! Valid Atom 1.0!