TuS Altwarmbüchen Volleyball
 
 
 

TSV Buxtehude-Altkloster-TuS Altwarmbüchen3:025:1925:1225:23

 

Coach:BastiSpieler:Thorsten, Uschi, F4!L0x / Schlüppi, Marcel, Christian, Ulf, Daniel, Kaspar, Jens

 

Herren I: Klare Niederlage beim Tabellenführer

Und das warten geht weiter...

Nach den bisher eher enttäuschenden Spielen ohne Sieg und dem damit verbundenen letzten Platz ging es diesen Samstag auf weite Fahrt nach Buxtehude, zum Tabellenführer, der bis dato lediglich zwei Sätze abgeben musste. Größer konnte der Kontrast kaum sein. Aber vielleicht könnte uns ja eine kleine Überraschung gelingen, vielleicht unterschätzt uns der Gegner ja ein wenig?

1. Satz 19 : 25

Mit etwas ungewohnter Aufstellung, ohne Uschi, dafür mit Willma über die Mitte starteten wir in den ersten Durchgang. Schnell lag wir zurück (0:2; 1:6) und das sollte sich bis zum Ende des Satzes auch nicht mehr ändern. Dazu war die Annahme insgesamt einfach zu durchwachsen, der Block stand selten da wo er stehen sollte und auch die Abwehr stellte sich nur bedingt auf den Gegner ein. Dazu gesellten sich viele einfache Fehler. Immerhin schafften wir es dennoch den Rückstand recht konstant zu halten.

2. Satz 12 : 25

Unglaublicher Weise gingen wir in diesem Satz sogar mit 2:0 in Führung. Verloren diese aber auch gleich wieder (2:3) und machten den kompletten Satz nur noch zwei Mal einen Punkt bei eigenem Aufschlag. Zu allem, was bereits im ersten Satz nicht funktionierte, kam eine noch schlechtere Annahme, ein noch schlechtere Block.. Der Satz ist einfach nicht erwähnenswert. Punkt.

3. Satz 23 : 25

Nach dem ganz schwachen zweiten Satz, konnten wir uns wenigstens nochmal halbwegs stabilisieren. In "normaler" Aufstellung, Willma über Diagonal, Uschi in der Mitte begannen wir den Satz. Wir gingen dieses Mal gar mit 3:0 in Führung und bis zum 6:5 konnten wir diese auch halten. Etwas sichereren Annahmen und einigen guten Aktionen im Angriff sei dank. Doch die Probleme, vor allem in Block und Abwehr blieben bestehen, Probleme in der Annahme tauchten wieder auf und im Angriff fehlte eben auch die letzte Durchschlagskraft. So konnten wir zwar am Ende nochmal vom 18:22 auf 23:24 verkürzen, aber im Endeffekt war die Niederlage mehr als verdient.

Der Gegner war stark und steht mit Sicherheit nicht zu Unrecht da oben. Und uns fehlt Matze an allen Ecken und Enden. Dennoch sind wir momentan einfach in vielen Bereichen zu schwach. Dazu zählen nicht nur die technischen oder taktischen Schwächen, die wir Samstag offenbarten. Vor allem fehlt es an Selbstkritik, Motivation und Siegeswillen. Anstatt immer auf die anderen und deren Fehler zu verweisen, wäre es vielleicht mal wieder ganz gut auf sich selbst zu achten und sich seine Fehler einzugestehen und zu versuchen sie abzustellen. Die Motivation war insgesamt schon besser als zuletzt in Dannenberg, aber steigerungsfähig ist sie immernoch. Eine Äußerung, dass der Satz beim Stand von 7:11 ja eh gelaufen ist, geht gar nicht. So haben wir gerade einige Baustellen, die möglichst schnell behoben werden müssen. Nächste Woche kommen mit Holdenstedt und Westercelle zwei Mannschaften, die sich eher in der Tabelle noch mehr oder weniger in Schlagdistanz befinden. Wenn wir es schaffen als Team aufzutreten und die ein oder andere technische schwäche abzustellen, sollte hier etwas drin sein.

08.12.2014 - Marcel Bruncke - letzte Änderung am 09.12.2014
 
 
 

Valid XHTML 1.0! Valid CSS! Valid Atom 1.0!